**  Biografie  **

Biografie und Informationen zu den

Verschiedenen Schauspielern


 

About Jennifer


 

* Nachname: Connelly * Vorname: Jennifer
* Beruf: Schauspielerin * Geburtstag: 12.Dez.1970
*Geburtsort: Catskill Mountains,New York *Staatsbürgerschaft:   Amerikanerin
*Aufgewachsen in:   Ney York, Brooklin * Augenfarbe: Grün
* Haarfarbe: Braun * Geschwister: Keine
* Grösse: ca. 1.72 * Vater: Gerard Connelly,Kleidungshändler
* Mutter:                     Eileen Connelly, Antiquitätenhändlerin * Familienstand Paul Bettany
* Kinder: Kai(1997)und Stellan (2003) * Vater der  Kinder

David Dugan (Kai)
Paul Bettany (Stellan)

* Ausbildung: Saint Ann Schule, Yale-University (TheaterundEnglisch) * Sprache: Französisch,Italienisch,etwas Japanisch
* Speziell Linkshänderin * Interesse: Quantenphysik,Philosophie,Pferde,zeichnen

Kontakt: c/o International Creative Management
               8942 Wilshire Blvd
               Beverly Hills, CA 90211
               USA

Biografie

Jennifer Connelly wuchs im New Yorker Stadtteil Brooklyn auf und kam schon im zarten Alter von zehn Jahren mit den Medien in Berührung. Ein Freund der Familie hatte den Eltern empfohlen, mit ihrer Tochter ein Modelwettbewerb zu besuchen. Daraufhin war ihre hübsche Tochter in einigen Zeitschriften und Werbespots zu bewundern. Zu ihrer ersten Filmrolle kam Jennifer Connelly über einen Casting-Agenten, der sie dem legendären Filmemacher Sergio Leone vorstellte. Dieser suchte gerade ein junges Mädchen für sein dramatisches Epos Once Upon a Time in America. Nur ein paar Minuten Leinwandpräsenz in dem Film reichten der kleinen Jennifer vollkommen aus, um sich für weitere Produktionen zu empfehlen. Schon in ihrem zweiten Spielfilm Phenomena bekleidete Jennifer Connelly eine Hauptrolle und versuchte dabei mit einem Insektenkundler eine Mordserie zu lösen. In dem Horrorthriller von Dario Argento aus dem Jahre 1985 konnte sie ihr Talent unter Beweis stellen und so war sie ein Jahr später wieder in einer größeren Rolle zu bewundern. Im Fantasy-Adventure Labyrinth von Jim Henson musste sie ihren Bruder aus den Klauen des Goblin King (gespielt von David Bowie) befreien. Jennifer Connellys anschließende Filme waren weniger erfolgreich und ihre Karriere drohte wieder im Sand zu verlaufen. Erst Dennis Hopper blies ihr mit seinem Krimi The Hot Spot wieder etwas Wind in die Segel.Im Jahre 1991 war Jennifer Connelly in dem 30er Jahre Adventure The Rocketeer zu sehen und schaute noch im gleichen Jahr in John Hughes Teen-Movie Career Opportunities vorbei. Nach einer kleinen Pause meldete sie sich 1995 in John Singletons Higher Learning als Lesbe zurück. Es folgten zwei kleinere Auftritte in Lee Tamahoris Mulholland Falls und in Alex Proyas Science-Fiction Film Dark City, die ihr gute Kritiken einbrachten. Daraufhin wurde sie von Fox für die TV Serie The $treet verpflichtet und übernahm in der Love Story Waking the Dead die Hauptrolle. Pünktlich zum Beginn des neuen Jahrtausends war Jennifer Connelly der langersehnte Durchbruch vergönnt, den ihr eine beeindruckende Performance in Darren Aronofskys schockierendem Drogendrama Requiem for a Dream bescherte. Ebenfalls im Jahre 2000 wirkte sie in Ed Harris Regiedebüt Pollock mit. Neben Gladiator-Star Russell Crowe war sie in Ron Howards Drama A Beautiful Mind zu sehen. In dem Portrait des schizophrenen Mathegenies John Forbes Nash spielte sie dessen loyale Ehefrau und wurde für ihre hervorragende Leistung mit einem Golden Globe belohnt. 2003 stand sie in John Woos Comic-Verfilmung "Hulk" vor der Kamera, ein Jahr später neben Ben Kingsley in "Das Haus aus Sand und Nebel".
2005 kam "Dark Water" in die deutschen Kinos. Ein Horror - Triller in dem Jennifer die Rolle einer Mutter spielt und mit ihrer Tochter in einem heruntergekommenen Apartement lebt. Anfang 2007 war sie in "Blood Diamond" zu sehen. Ebenfalls in diesem Jahr wird sie noch zum Cast von "Little Children" gehören.
Jennifer ist seit 2003 mit Schauspielkollege Paul Bettany ("Ritter aus Leidenschaft") verheiratet. Aus der Beziehung zu dem Photographen David Dugan ging 1997 Sohn Kai Dugan hervor.
 
 

 


About Mr. Bowie



* Name: Jones * Vorname David Robert Haywood
* Alias: David Bowie
*Geburtsdatum:    


8.01.1947

* Geburtsort: Stansfield Road 40London (GB) um 23:50 Uhr.
* Grösse: ca. 1.78m * Sternzeichen: Steinbock
* Wohnort: zur Zeit in New York
* Vater: John Jones * Mutter: Peggy Burns
* Geschwister:

einige Halbgeschwister. Wichtigster: Terry  Burns                                                      

*Aufgewachsen in: bis 6 in Brixton
* Schule:

Burnt Ash Junior School in Bromley,
Bromley Tech

*Familienstand:       Verheiratet * Frau: Iman (Model,Geb: 25 Juli 1955)
Geboren in Somalia
    * Beruf: Model, jetzt Mutter
*Kinder:

1 Sohn: Duncan Zowie Haywood Jones (30.5.1971)
1Tochter: Alexandria Zahra  Jones ( 15.8.2000)
1Stieftochter: Zuleyka (Imans Tochter)

* Haarfarbe: braun * Augenfarbe: Grün,Blau (Bekam einen Schlag, dadurch kann sich seine Pupille nicht mehr verkleinern)
* Beruf: Sänger, Schauspieler
* Website:

www.davidbowie.com

 
       
       
 Biografie      

David Bowie hat viele Rollen gespielt und anscheinend kommt er auch mit der des alternden Rockstars bestens zurecht. Nach einigen erfolglosen Singles gelingt ihm 1969 mit der LP "Space Oddity", seinem ersten Top-10-Erfolg in den amerikanischen Charts, der Durchbruch. Seitdem schafft es das "Chamäleon" des Musikbusiness immer wieder, mit spektakulären Auftritten Aufmerksamkeit zu erregen. Er ist das außerirdische Zwitterwesen Ziggy Stardust, der bleiche Thin White Duke oder ein Young American im Frank Sinatra-Look. Seine frühen Jahre sind von Drogenexzessen begleitet, was es dem Exzentriker immer schwerer macht, zwischen Fiktion und Realität zu unterscheiden. In den späten Siebzigern verbringt Bowie einige Jahre in Berlin, die Einsamkeit der Großstadt hilft ihm, die Geißel Heroin los zu werden. In Berlin ensteht "Heroes", Bowies vielleicht bestes Album, in dem er seine Drogenerfahrungen besingt. Der Titelsong wird auch auf deutsch und französisch aufgenommen und ist Teil des Soundtracks zu "Christiane F. - Wir Kinder Vom Bahnhof Zoo .

In den Achtzigern verblasst sein Stern etwas, Kritiker wollen erkannt haben, dass Bowie ausgebrannt sei. Dennoch hat er zu dieser Zeit mit Titeln wie "Let's Dance" und "China Girl" seine größten kommerziellen Erfolge. Später aber entfernt Bowie sich weit von der Popmusik, die ihn groß gemacht hat. Nicht nur in seiner Galerie, auch auf den neueren Alben dominiert elitäres Kunstwollen und verkapselter Ästhetizismus. Ein Missverständnis. Denn Pop-Avantgarde und Amüsierbetrieb sind eng verwandt, oder, um mit Jarvis Cocker (Pulp) zu sprechen: "Es kommt darauf an, den Mainstream zu verbessern." Inzwischen begeistert sich David Bowie zunehmend fürs Internet, das Medium, das sich wie kaum ein anderes für das Spiel mit virtuellen Identitäten eignet. Im Herbst '99 veröffentlicht er seine neue Platte hours... zuerst im Netz und auch als Internet-Provider tritt Bowie auf. Ein Account kostet 19.95 Dollar im Monat. Wer nur Bowies Website erkunden möchte und dem Star und seiner Band beim Üben zusehen will, ist mit 5.95 US-Dollar monatlich dabei. Ende 2001 teilt der Popstar seiner Plattenfirma mit, dass er kein Interesse mehr daran habe, seinen Vertrag bei Virgin zu verlängern. Alle zukünftigen Aufnahmen sollen statt dessen auf Bowies neuem Label ISO erscheinen. Er habe sich schon zu oft über die "Wichtigtuer" in den großen Plattenfirmen geärgert: "Oft war ich mit der grauenvoll langsamen Art, wie die Dinge erledigt wurden, nicht einverstanden. Ich träume schon lange von einer eigenen Firma", zitierte BBC den Thin White Duke. Sein Label preist er dagegen als "kleine, mobile Einheit" an. Bowie erkannte früh die Möglichkeiten des Internets und veröffentlicht dort seit Jahren exklusive Songs. Die wenigen Auftritte im Jahr 2002, bei denen er viele alte Hits zum Besten gibt, zeigen ihn in eben so jugendlicher Frische wie sein Longplayer "Heathen". Musikalische Gäste auf dem Album, das an Bowies beste Zeiten erinnert, sind u.a. The Who-Gitarrist Pete Townshend und Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl, produziert hat Bowies 70er Jahre-Intimus Tony Visconti. Mit dem folgenden Album "Reality" geht Bowie dann auf eine größere Tour, die er wegen einer ernsthaften Herzerkrankung im Sommer 2004 abbrechen muss. Dieses Mal dokumentiert er einen der Auftritte auf DVD. Auf der Bühne turnt er dabei nicht weniger beeindruckend umher als Mick Jagger, doch schafft es der DVD-Mitschnitt nicht, konzertante Längen zu straffen. Und das trotz effektgeiler Kameraführung, die zusammen mit einem opulentenFarbspektrum streckenweise ein Endzeit-Szenario visualisiert, das dem cineastischen Bildschnitt-Overkill "Strange Days" nicht unähnlich ist.
Es folgte eine länger andauerende Pause in welcher David keine Tournee startete oder eine neue CD veröffentlichte. Es waren lediglich kleine Gastauftritte bei Veranstaltungen, Galas und in Filmen geplant. So zum Beispiel 2006 im Film "The Prestige", spielte David den berühmten Erfinder Nikola Tesla. Der Film kam anfangs 2007 in die deutschen Kinos. Im Film "Arthur and the Minimoys" leihte David in der englischen Version seine Stimme Maltazard. Im Januar 2007 wurde David 60 Jahre alt. Zurzeit geniesst er sein Familienleben mit seiner Frau Iman und Töchterchen Alexandria in New York.

 


 


About Jim Henson


 

* Name: Henson * Vorname: James Maury
* Alias: Jim Henson * Geburtsdatum: 24. 9.1936
* Geburtsort: Greenville, Mississippi, Kind´s Daughter Hospital * Gestorben:† 16. Mai 1990 in New York
* Beruf: Regisseur,TV   Produzent   Puppenspieler und Schreiber * Gestorben an: Lungenentzündung
* Studium: Univärsität von Maryland * Wurde berühmt  durch: Die Muppets
* Links: Jim Henson
Muppets


Biografie

James Maury Hensen wurde am 24.09.1936  in Greenville, Mississippi geboren. Mit seinem Vater Paul, seiner Mutter Betty und seinem Bruder (ebenfalls) Paul verbrachte Jim als zweit geborener Sohn seine ersten Lebensjahre in Leland. Sein Vater war damals beim Landwirtschaftsministerium angestellt.
Jim hatte eine enge Beziehung zu seiner Großmutter, die er häufig in Maryland besuchte. Durch sie fand er den direkten Zugang zur künstlerischen Welt. Seine Interessen galten einzig und alleine der Kunst und dem Fernsehen.

Jim's Familie zog schliesslich nach Maryland um, als er die fünfte Klasse besuchte . Mit seinem Bruder Paul experimentierte er an schauspielerischen Techniken. 1954 während seiner High School Zeit begann seine Fernsehkarriere. Er gab Puppenvorführungen im Samstagmorgen-Programm des WTOP-TV. Als Student an der Universität Maryland hatte er die Möglichkeit  zwei Mal täglich eine fünf minütige Show im Kanal WRC-TV zu geben.  Seine erste TV Show
Sam and Friends führte viele Hauptzweige der Muppets ein, wie zum Beispiel Musik, bissigen Humor und technische Tricks. Ebenfalls war sie der Grundstein für Kermit den Frosch, seine "Uhr - Muppet - Figur".

Die vielen Gastauftritten in bekannten nationalen Programmen, wie der "Steve Allen Show", der "Jack Paar Show" und der "Today Show" machten seine Serie erfolgreich. Zur selben Zeit, begann Jim Henson auch sehr stark in der Werbebranche zu arbeiten.  Als 1961die Muppets Inc. immer weiter wuchs, brachten Jane (Jims Ehefrau), und Jim, Jerry Juhl dazu bei ihnen mitzumachen. Jerry er wurde eine der engsten Mitarbeiter von Jim Henson.

1963 zog Jim Henson und seine Familie nach New York. Mit wöchentlichen Auftritten in der Today Show und einem immer größere werdenden Kreis an kommerziellen Auftraggebern machten die Anstellung von weiteren Meisterhandwerker (Puppenbauern) wie Don Sahlin und den jungen Puppenspieler
Frank Oz. Sie arbeiteten zusammen an der Entwicklung des ersten national bekannten Charakters Rowlf, welcher regelmäßig in der Jimmy Dean Show von 1963 bis 1966 gastierte, Als sich nun die talentierte Gruppe etabliert hatte, war Jim Henson wieder in der Lage seine eigene Karriere als Puppenspieler auszubauen und sein Interesse für die Filmerei weiter zu entwickeln. Zwischen 1964 und 1969 produzierte Henson verschiedene Experimentalfilme eingeschlossen den Preisträgern "Zeitstück", "Jugend 68`" und "Der Würfel". Diese Projekte erweiterten Jim Hensons Wissen über verschieden Filmtechniken, die ihn zu mehr bei den Muppets verhelfen konnte.

Mitte der 60ziger Jahre, begann Joan Ganz Cooney, ein freier Fernsehproduzent, mit den Arbeiten an der
Sesamstraße
, einer schulischen Kindershow, die ihre Premiere 1969 hatte. Basierend auf dem Erfolg, den Henson mit seinen kurzen lustigen Puppenstücken hatte, fragte Coony ihn, ob er nicht eine Familie von Charakteren erschaffen könnte, die die Sesamstraße populär machen würde. Diese waren nun keine anderen als: Ernie und Bert, Oscar aus der Mülltonne, Grobi, Krümelmonster und natürlich den Riesenvogel Bibo. Die Arbeit an der Sesamstraße boten Henson eine weiter Möglichkeit weiter Filmtechniken auszuprobieren. Mit seinem talentierten Team, produzierte er über zwei Dutzend lehrreiche live und zeichentrick Stücke.

Die Seesamstrasse mit ihren zahlreichen Charakteren hatte eine stark hypnotisierende Wirkung auf Kinder. 
Henson genügte dies nicht. Er wollte mit seinen Muppets ein noch breiteres Publikum erreichen, was ihm gelang.

1975 begann die Produktion in den ATV Studios in London. Unvergeßliche Charaktere wie
Miss Piggy, Fozzy Bär (Frank Oz), der Große Gonzo (Dave Goelz), Scooter (Richard Hunt), Lew Zealand (Jerry Nelson) und Rizzo die Ratte (Steve Whitmire)  wurden geboren. Kermit führte durch das Programm. Begleitet wurde das Ganze von Doktor Teeth, einem wöchentlichem Gaststar der auf mit seiner elektrischen Orgel, und jeder Menge Muppets. In der Muppetshow wurde das ganze Können, der Humor und der Einfallsreichtum von Jim Henson deutlich.

In sechs einzelnen Filmen wie "The Muppet Movie", "The great Muppet Caper", "
The Muppets take Manhatten", "The Muppets Christmas Carol", "Muppets Trasure Island"
, "Muppets in Space" zeigte sich die gesamte Muppetcrew.

Zusätzlich zu den Muppetfilmen brachte Jim Henson in den 80ziger Jahren zwei Fantasy Filme heraus,  
Der dunkle Kristall und Labyrinth
. Beide Stories wurden durch den britische Illustrator Brian Froud inspiriert. Jim Henson entwickelte die dreidimensionalen Figuren. Fünf Jahre Entwicklungsarbeit, jede Menge Designer, Puppenbauer, Techniker und Puppentrickspezialisten, vom gesamten Globus waren für den Film "Der dunkle Kristall" nötig. Es ist heute noch eine phänomenale Leistung die da vollbracht wurde, sie macht diesen Film einzigartig.
Jim Henson und Brian Froud arbeiteten ein zweites Mal zusammen. Henson zog auch aus dieser Produktion weitere Schlüsse über die technische Machbarkeit von Animation im Film. Diese überaus talentierte Truppe, die an diesen beiden Filmen beteiligt war, bildeten den Grundstock für Jim Hensons Kreaturen Shop.

Während der 80ziger Jahren wurden aber auch so unvergeßliche Serien wie die "
Fraggels"
,  Jim Henson´s "Der Geschichtenerzähler", Jim Hensons "Griechische Sagen", oder " Muppets Kinder"produziert.

Am 16. Mai 1990 starb Jim Henson in Folge einer schweren Lungenentzündung. Seine bahnbrechenden Ideen der Unterhaltung eines weltweiten Publikums werden in der Jim Henson Company weitergeführt. Jim Henson hat es geschafft ein starkes Team an Entwicklern, Schauspielern und Mitstreitern, für seine Visionen zu gewinnen, die das so erfolgreiche kreative Erbe ihres Erfinders würdig weiter führen. 

Jim Henson wird uns ewig in Erinnerung bleiben, denn er verstand es sein Publikum auf eine einzigartige Art Weise zu begeistern.

 


 

 About George Lucas


  

* Name: Lucas * Vorname: George Walton
* Geburtsdatum: 4. 05. 1944 * Geburtsort: Medesto, Kalifornien, USA
* Sternzeichen: Stier
* Beruf: Produzent, Drehbuchautor, Regisseur * Vater:  George Lukas, Walnussfarmer
* Bildung:

Junior Collage in Medesto
Filmhochschule

* Familienstand: Geschieden    
       
       

Biografie

George Lucas zählt zu den erfolgreichsten, wohlhabendsten und einflussreichsten Männern der Filmbranche. Er war als Produzent an vielen Mega-Erfolgen wie dem "Star Wars"-Epos beteiligt und trieb die Technologie in der Filmbrache immer weiter voran. Zweifellos zählt Lucas zu den wichtigsten Filmemachern des 20. Jahrhunderts...

George Walton Lucas jr. wurde 4. Mai 1944 in Medesto, Kalifornien, USA, geboren. Er besuchte die High School und wollte Profi-Rennfahrer werden.
Nach einem Unfall, bei dem er sich eine Lungenquetschung zuzog, wechselte er zum Film und machte seinen College-Abschluss als Sozialwissenschaftler. 1962 beendete er seine College-Arbeit mit dem Science-Fiction-Kurzfilm ''THX 1138''. Dieser Film sollte sein Sprungbrett in die große Welt des Films werden.
Der Streifen wurde mit einem Preis bei einem Studenten-Film-Festival ausgezeichnet und mit Hilfe von Star-Regisseur
Francis Ford Coppola
auf die Kinoleinwände gebracht.
Lucas wurde von Coppola unter die Arme gegriffen und war als sein Associate Producer am Film "Liebe niemals einen Fremden" beteiligt. Außerdem ging Lucas als Kameramann mit den "Rolling Stones" auf Tour und arbeitete an deren Dokumentarfilm "Gimme Shelter" mit.
Lucas hatte sich schnell seinen Bereich abgesteckt und inszenierte 1973 mit ''American Graffiti'' seinen ersten Kino-Hit - in der Hauptrolle
Harrison Ford
, der sein Lieblingsschauspieler werden sollte.
1977 kam der größte Wurf des Regisseurs, als er mit "Star Wars - Krieg der Sterne" den ersten Teil eines fantastischen Science-Fiction-Märchens in die Kinos brachte. In der Folge brach eine wahre "Lucas Mania" los, die "Star Wars" weltweit zum Mega-Erfolg werden ließ. In einer der Hauptrollen spielte wieder Harrison Ford als tollkühner Weltraumpilot "Han Solo".
Von nun an war Lucas nicht mehr als Regisseur tätig, sondern konzentrierte er sich auf seine Arbeit als Produzent. Mit seinem Freund und Kollegen
Steven Spielberg
schuf er ab 1981 drei "Indiana Jones"-Filme - wieder mit Harrison Ford in der Hauptrolle.
Danach entstanden Erfolge wie ''E.T. - Der Außerirdische'', der ''Ewok''-Zweiteiler, ''Willow'' und "Die Reise ins Labyrith". Lucas' Gespür für Special Effekts und Fantasy war ein Erfolgsgarant.
Lucas rief mit jungen Computer-Experten seine Firma "Industrial Light and Magic" ins Leben und baute sich in der Folge ein Imperium aus mehreren Unternehmen auf. Dazu gehörten "Lucasfilm", "Lucas Arts Entertainment Company", "Lucas Digital Ltd" und "Industrial Light & Magic". Die Firmen waren in einem riesigen Komplex auf seiner "Skywalker-Ranch" in Marin, Kalifornien, zusammengefasst.
Lucas ließ "Dolby Surround" entwickeln und setzte damit neue Klang-Maßstäbe. Heutzutage sind sämtliche großen Kinos mit diesem System ausgestattet.
Des weiteren war Lucas für die Fortentwicklung der Computeranimation verantwortlich. Filme wie "Jurassic Park" trugen die Handschrift seiner Studios und er entwickelte Computerspiele - darunter "Rebel Assault", eines der erfolgreichsten Spiele weltweit.
Lucas weitete seine Produzenten-Tätigkeit auch auf das Fernsehen aus, wo er die TV-Serie "Indiana Jones" zum gleichnamigen Film herausbrachte. Die Serie wurde 18 Mal für den Fernsehpreis "Emmy" nominiert und neun Mal damit ausgezeichnet.
1999 nahm Lucas das Regiezepter wieder selbst in die Hand und inszenierte den ersten Teil einer weiteren "Star Wars"-Trilogie. "Star Wars - Die dunkle Bedrohung" spielte zeitlich vor den ersten drei Filmen und erzählte die Vorgeschichte zu "Han Solo", "Luke Skywalker", "Prinzessin Leja" und "Darth Vader".
Der Film brach Kassenrekorde und wurde 2002 mit "Star Wars - Angriff der Klonkrieger" fortgesetzt. 2005 legte Lucas die letzte Episode der Trilogie vor, die nach seinen eigenen Angaben die "Star Wars"-Serie endgültig abschließen soll: "Star Wars: Episode 3 – Die Rache der Sith" wurde u.a. bei den Filmfestspielen in Cannes Mitte Mai 2005 erstmals aufgeführt.
Im Juni 2007 starten nach langem hin und her die Dreharbeiten für den vierten Teil von Indiana Jones. Der Film von George Lukas und Steven Spielberg wird 2008 zu sehen sein.


[ Labyrinth die Geschichte ] Charakteren ] Biografien ] [ Spezielles ] [ Die Arbeit ] [ Songtexte ] [ About Labyrinth  

[ Home ]



Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!